Montag, 1. September 2014

Die Hausordnung für ein besseres Zusammenleben




Neues Schuljahr, neue Regeln? Nein, aber eine kleine Erinnerung an unsere Kinder, die das Zusammenleben einfacher machen.

 
Liebe Kinder, wenn ihr folgende Regeln beachtet, werden wir uns gut verstehen: 


Wir «schulden» euch nichts. Ihr kriegt, was ihr verdient habt. Wir reissen uns seit eurer Geburt die Ä...e für euch auf. Deshalb ist die Tatsache, dass ihr schon wieder nicht fernsehen dürft keineswegs «unfaaair»! Fernsehen, Süssigkeiten und Cola sind keine Menschenrechte, verstanden? 

Ihr «braucht» kein Smartphone. Niemand braucht ein Smartphone. Ihr kriegt ein Pre-Paid, in Fällen, in denen keine anderen Telefone zur Verfügung stehen und das ist fast nie der Fall. 

Hausarbeit wird nicht bezahlt. Wir kriegen schliesslich auch keinen Rappen, wenn wir eure Wäsche waschen, von wem auch? Deshalb wird der Tisch gedeckt, das Bett gemacht, die Kleider weggeräumt, ohne irgendeine Gegenleistung dafür zu erwarten. Für aussergewöhnliche Leistungen (Rasen mähen, Unkraut jäten oder Mama im Geschäft helfen) kann über einen Basislohn verhandelt werden. 

Macht es sofort richtig. Nicht erst nachdem wir euch zum x-ten Mal ermahnt haben, weil ihr nur halbherzig arbeitet. Denn wir werden es trotzdem nicht selber tun, ihr werdet aber viel mehr Zeit damit verlieren (und eure Freunde noch später treffen können), wenn ihr es nicht sofort richtig macht. 

Schule ist euer Job. Es ist das Wichtigste, was ihr in den nächsten Jahren zu tun habt. Genau wie Papa und Mama ihre Jobs gut machen sollten. Klagen und Seufzen nützen nichts, die Arbeit muss trotzdem getan werden. Und erst danach dürft ihr gamen, fernsehen oder Freunde treffen. Wie wir auch. 

Mit Honig fängt man Fliegen. Aber wenn ihr nur dann nett zu uns seid, weil ihr etwas wollt, klappt das auch nicht. Und wenn ihr gerade Ärger gehabt habt mit uns? Fragt erst gar nicht «darf ich?», denn in den Momenten dürft ihr gar nichts, ausser nett sein und noch etwas für uns tun. 

Alles klar? 

Welche Hausregeln würden Sie noch hinzufügen?

Kommentare:

Bea Lang hat gesagt…

Wir haben eine Tochter Sabrina.Zuerst englische Spielgruppe.Jetzt Kindergarten Internationale Schule.In der Freizeit nimmt Sie Reitunterricht und Schwimmunterricht mit Ihrer Freundin.Auf eigenen Wunsch.Ist voll ausgelastet.Wir haben absolut keine Probleme mit Ihr.

Anonym hat gesagt…

Was genau soll uns das sagen ,frau bea lang? Scheint mir einer der sinnlosesten kommentare seit langem.

rabenmutter.ch abonnieren