Freitag, 8. Juli 2016

Opfer-Erziehung

Wie wir sie unbewusst betreiben, aber eben auch vermeiden könnten.
Rape Culture ist zur Zeit in aller Munde. Kein Wunder, schliesslich lehren einen die Statistiken das Fürchten! Jede dritte Frau wurde schon mal sexuell genötigt. Liegt es am Ende an unserer Erziehung?

Natürlich würde niemand seinen Kindern absichtlich beibringen, dass Vergewaltigung o.k. ist. Unbewusst passiert es jedoch täglich. Wir sprechen nicht direkt über das Thema – zumindest nicht, bis sie älter sind – aber in täglichen Sprüchen und Aussagen zementieren wir den Gedanken, dass Nötigung und Vergewaltigung gar nicht so schlimm sind. Ich übertreibe? Ich glaube nicht. Ein paar Beispiele dafür, wie wir dieses Verhalten billigen:
  1. «Jungs halt!» Wenn ein Junge einem Mädchen am Jupe zieht, er sie dumm anmacht oder einfach nicht aufhört, wenn sie (oder er) sagt, es reicht. Als ob man Jungs nicht beibringen könnte, was geht und was nicht. Und ich spreche jetzt nicht von Streitigkeiten, sondern einfach von der Art, die wir haben, es bei Jungs eher als «normal» abzustempeln. Wie sollen als Erwachsene später merken, dass dieses Verhalten in sexuellen Belangen eben gar nicht geht?
  2. Wir nötigen Kinder, andere zu küssen. Zumindest die Südländer unter uns. Auch ich habe diese Tendenz, da ich es seltsam finde, einem Kind nur die Hand zu geben. Doch wer hat das Kind gefragt? Und weil es das über sich ergehen lassen muss, liegt die Gefahr nahe, dass es sich als Erwachsene/r auch nicht trauen wird, sich zu wehren.
  3. «Du wirst ihn provoziert haben». Wieso machen wir so schnell das «Opfer» zum «Täter»? Wenn meine Kinder heulend kommen, sie seien geschlagen worden, denke ich selber ganz oft «na, mit deiner grossen Klappe, wirst du ihn wohl provoziert haben». Doch was läuft unter Provokation? Ist das nicht eine höchst subjektive Angelegenheit? Nicht alle fühlen sich durch gewisse Aussagen provoziert, genauso gilt das auch im Leben als Erwachsener.
  4. «Was sich liebt, das neckt sich». Süss, nicht? Nein, nicht wenn es das Gefühl festigt, man müsse ein unangenehmes Verhalten über sich ergehen lassen, weil da Liebes-Gefühle dahinterstecken. Jede von einem Bekannten missbrauchte Frau wird uns das bestätigen können. Denn so findet man dem Täter immer eine Ausrede.
  5. «Slut-Shaming» vor den Kindern. Diese Art, eine Frau wegen ihrer Kleidung (oder das Fehlen ebendieser) zu kritisieren, festigt schon bei Kindern den Gedanken, dass Frauen eben nicht alles anziehen dürfen, was sie wollen. Solche Sprüche lassen glauben, eine Frau sei ja selber schuld, wenn sie vergewaltigt wird, schliesslich war ihr Rock zu kurz, ihr Ausschnitt zu tief.
  6. Mädchen müssen nicht «brav» sein. Jungs, die – Entschuldigung – rumvögeln sind cool. Im schlimmsten Fall werden sie als Machos bezeichnet. Mädchen, die dasselbe tun? Siehe Punkt 5. «Schlampe» ist wohl noch das Freundlichste, was sie zu hören bekommen. Mädchen haben ebenfalls Bedürfnisse, die sie ruhig auch aussprechen dürfen. Wenn man sie in die «brave» Ecke stellt, werden sie einen Missbrauch viel weniger melden, aus Angst, eine Schlampe zu sein.
Gebt es zu, bei mindestens vier Punkten habe ich euch erwischt. Mich selber übrigens auch. Wenn wir diese Muster durchbrechen mit unseren eigenen Kindern, ihnen helfen, sie mit den Freunden zu meiden, vielleicht schafft es diese Generation, die sogenannte «Rape-Culture» zu durchbrechen. Oder was meint ihr?

rabenmutter.ch abonnieren